K.O.-Tropfen

Die fiese Droge im Glas.

 

K.O. Tropfen versetzen ihre Opfer in eine Art Dämmerzustand und machen es wehrlos und hilflos.

Sie werden von Tätern eingesetzt, um ihre Opfer sexuell zu missbrauchen, zu filmen oder zu vergewaltigen.

 

// Achte immer auf Dich, Dein Getränk und Deine Freund/innen! 

 

 „K.O.-Tropfen“

Unter dem Begriff „K.O.-Tropfen“ sind Substanzen zusammengefasst, die anderen Personen unbemerkt verabreicht werden, um sie in einen willen- und hilflosen Zustand zu versetzen und sie dann sexuell zu missbrauchen oder zu berauben. Die betroffenen Mädchen und Frauen aber auch Männer haben zum Verlauf der Tat zumeist nur bruchstückhafte oder gar keine Erinnerungen, was sie als zutiefst verwirrend und beunruhigend empfinden.

 

Wirkung

Die Wirkung setzt nach 10 bis 20 Minuten ein und kann bis zu 4 Stunden andauern. Betroffene beschreiben plötzliche, für sie unerklärliche Zustandsveränderungen wie Schwindel, Übelkeit, Willenlosigkeit, Reglosigkeit und Wahrnehmungsstörungen und in Folge Erinnerungsstörungen oder einen schlagartigen  Erinnerungsverlust. Bei Konsum von Alkohol zweifeln sie aus Erfahrung daran, dass dieser den  „Filmriss“  hervorgerufen haben könnte.

Viele Betroffene beklagen noch Tage nach der Verabreichung über Mattigkeit, Konzentrationsstörungen, Kopfschmerzen oder Übelkeit. 

 

Hilfsangebot

Bundesweites Hilfetelefon: 08000 116016

Polizei und Anzeige: 110

Spurensicherung und medizinische Erstversorgung: Universitätsklinik Kiel: 0431-597 3600

Fachberatungsstellen in SH: www.lfsh.de